Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Das Bild zeigt das Team Abteilung Berufs- und Wirtschaftspädagogik
Team der Abteilung für Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Die Berufs- und Wirtschaftspädagogik befasst sich in Forschung und Lehre mit der Theorie und der Praxis (wirtschafts-)beruflicher Bildung. Sie beschäftigt sich mit Strukturen und Prozessen der Berufsausbildungsvorbereitung, der Berufsausbildung und der beruflichen Weiterbildung in unterschiedlichen Einrichtungen. Neben beruflichen Schulen und Betrieben rücken auch allgemeinbildende Schulen und außerbetriebliche Bildungseinrichtungen in den Blick. Hier weiterlesen

Aktuelles aus der Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Gastvortrag zum Thema Organisationen und Institutionen im Übergang Schule-Beruf

21.11.2018

Gastvortrag von Herrn Ströh vom RBZ Technik zum Thema Organisationen und Institutionen im Übergang Schule –Beruf am 27.11.2018

Am Dienstag, den 27.11.2018 wird Herr Jürgen Ströh vom Regionalen Berufsbildungszentrum Technik (RBZ) einen Gastvortrag zum Thema Organisationen und Institutionen im Übergang Schule- Beruf halten und hierbei spezifisch auf die Thematik der Berufswahlvorbereitung an berufsbildenden Schulen eingehen. Ein Fokus soll hierbei unter anderem auf didaktischen Konzepten der Unterrichtsgestaltung liegen.

Der Vortrag findet am Dienstag, den 27.11.2018 in der Zeit von 12.15-13.45 Uhr in der Olshausenstraße 75, Seminargebäude 1, Hörsaal 4 im Rahmen der Vorlesung WP6 Übergang Schule- Beruf/Berufs- und Studienorientierung bei Frau Prof. Dr. Andrea Burda- Zoyke statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Gastvortrag zum Thema Organisation von systematischer und nachhaltiger Berufsorientierung am 20.11.2018

14.11.2018

Gastvortrag von Frau Gebel von der Friedrich- Junge- Gemeinschaftsschule zum Thema Organisation von systematischer und nachhaltiger Berufsorientierung an allgemeinbildenden Schulen am 20.11.2018

14.11.2018

Am Dienstag, den 20.11.2018 wird Frau Margrit Gebel, Lehrerin und Koordinatorin für Berufsorientierung an der Friedrich-Junge- Gemeinschaftsschule in Kiel einen Gastvortrag zum Thema Organisation von systematischer und nachhaltiger Berufsorientierung an allgemeinbildenden Schulen, exemplarisch am Beispiel der Friederich- Junge-Gemeinschaftsschule, halten.  Eines der zentralen Ziele der Friedrich Junge Schule ist neben einer intensiven Vorbereitung auf den Beruf, den Schülerinnen und Schülern einen erfolgreichen Übergang von der Schule in die Ausbildung zu ermöglichen. Hierbei wird es unter anderem um eine Vorstellung eines Berufsfahrplanes gehen, der eine Förderung von Berufsorientierung und Ausbildungsreife in den Klassenstufen 5-10 beinhaltet. Der Berufsfahrplan setzt sich aus vielen unterschiedlichen Instrumenten zusammen, die Hilfen anbieten, um einen erfolgreichen Übergang von der Schule in die Ausbildung zu gewährleisten und um erste Erfahrungen in der Arbeitswelt unterstützend begleiten zu können.

Der Vortrag findet am Dienstag, den 20.11.2018 in der Zeit von 12.15-13.45Uhr in der Olshausenstraße 75, Seminargebäude 1, Hörsaal 4 im Rahmen der Vorlesung WP6 Übergang Schule-Beruf/Berufs- und Studienorientierung bei Frau Prof. Dr. Andrea Burda- Zoyke statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. 

 

 

Ausfall des Gastvortrags "Diagnostische Verfahren in der (schulischen) Berufsorientierung? Idee, Umsetzung und Herausforderungen der „Potenzialanalyse“"

13.11.2018

Der Gastvortrag von Frau Krugmann vom Institut für Berufspädagogik der Universität Rostock im Rahmen der Vorlesung WP6 Übergang Schule-Beruf/ Berufs- und Studienorientierung entfällt leider kurzfristig. 

In der nächsten Woche findet die Vorlesung wieder wie geplant statt. 

Diagnostische Verfahren in der (schulischen) Berufsorientierung? Idee, Umsetzung und Herausforderungen der „Potenzialanalyse“

09.11.2018

Gastvortrag von Frau Krugmann vom Institut für Berufspädagogik der Universität Rostock

Berufliche Integration ist eine wesentliche Aufgabe und Herausforderung unseres (Berufs-)Bildungssystems und fokussiert u.a. den Übergang von der Schule in den Beruf. Die Idee, junge Menschen mit Hilfe diagnostischer Verfahren bei der Berufswahl zu unterstützen, ist gleichermaßen naheliegend und herausfordernd. Die so genannte "Potenzialanalyse" ist eine Maßnahme, die diese Idee verfolgt. Seit 2008 werden überbetriebliche Berufsbildungsstätten im Rahmen des Berufsorientierungsprogrammes des Bundes gefördert, die geeignete Potenzialanalyse-Verfahren für die 7./8. Jahrgangsstufe für Schüler/innen an allgemeinbildenden Schulen entwickelt und zur Anwendung gebracht haben. In einigen Bundesländern werden Potenzialanalysen (zukünftig) in der Verantwortung von Schulen und Lehrkräften durchgeführt. Der Beitrag zeigt Chancen, Risiken und Herausforderungen der Implementierung von Potenzialanalysen in der schulischen Berufsorientierung auf und rekurriert auf Erfahrungen eines Entwicklungsprojektes in Mecklenburg-Vorpommern.

Der Vortrag findet am Dienstag, den 13.11.2018 in der Zeit von 12.15 - 13.45 Uhr in der Olshausenstraße 75, Seminarraumgebäude 1, Hörsaal 4 im Rahmen der Vorlesung WP6 Übergang Schule- Beruf/Berufs- und Studienorientierung bei Frau Prof. Dr. Andrea Burda-Zoyke statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.