Diagnostische Verfahren in der (schulischen) Berufsorientierung? Idee, Umsetzung und Herausforderungen der "Potenzialanalyse"

09.01.2019

Gastvortrag von Frau Krugmann vom Institut für Berufspädagogik der Universität Rostock

Berufliche Integration ist eine wesentliche Aufgabe und Herausforderung unseres(Berufs-)Bildungssystems und fokussiert u.a. den Übergang von der Schule in den Beruf. Die Idee, junge Menschen mit Hilfe diagnostischer Verfahren bei der Berufswahl zu unterstützen ist gleichermaßen naheliegend und herausfordernd. Die sogenannte Potenzialanalyse ist eine Maßnahme, die diese Idee verfolgt. Seit 2008 werden überbetriebliche Berufsbildungsstätten im Rahmen des Berufsorientierungsprogrammes des Bundes gefördert, die geeignete Potenzialanalyse-Verfahren für die 7./8. Jahrgangsstufe  für SchülerInnen an allgemeinbildenden Schulen entwickelt und zur Anwendung gebracht haben. In einigen Bundesländern werden Potenzialanalysen (zukünftig) in der Verantwortung von Schulen und Lehrkräften durchgeführt. Der Beitrag zeigt Chancen, Risiken und Herausforderungen der Implementierung von Potenzialanalysen in der schulischen Berufsorientierung auf. 

Der Vortrag findet am Dienstag, den 15.01.2019 in der Zeit von 12.15-13.45Uhr in der Olshausenstraße 75, Seminaraumgebäude 1, Hörsaal 4 im Rahmen der Vorlesung WP6 Übergang Schule-Beruf/Berufs- und Studienorientierung bei Frau Prof. Dr. Andrea Burda- Zoyke statt. 

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.