LeaP-Projekt „Heterogenität und Inklusion im Lehramt für berufsbildende Schulen“

Gefördert im Rahmen der gemeinsamen „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ von Bund und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.
Laufzeit des Teilprojekts: 01.03.2017-30.06.2019

Lehrkräfte an berufsbildenden Schulen werden mit besonderen Herausforderungen im Umgang mit Heterogenität und Inklusion konfrontiert. Dies erfordert eine entsprechende Professionalisierung der angehenden Handelslehrerinnen und Handelslehrer. Ziel des Projektes „Heterogenität und Inklusion im Lehramt für berufsbildende Schulen“ ist daher die kohärente Verankerung dieses Themenspektrums im Studium des Lehramts für berufsbildende Schulen.

Dies erfolgt über zwei Zugänge: Zum einen wird das Curriculum des Lehramts für berufsbildende Schulen hinsichtlich der Berücksichtigung inklusions- und heterogenitätsbezogener Themen geprüft und weiterentwickelt. Dabei stehen die bildungswissenschaftlichen und fachdidaktischen Anteile im Profil Handelslehrer bzw. in der Berufs- und Wirtschaftspädagogik im Vordergrund.

Zum anderen wird ein curricular verankertes innovatives Lehrangebot im Master-Studium im Profil Handelslehrer bzw. Berufs- und Wirtschaftspädagogik entwickelt und evaluiert, in dem ausgewählte Fragenkomplexe vertiefend behandelt werden. Dies erfordert eine vertiefende Analyse und Rekonstruktion von möglichen Aufgaben bzw. Handlungsfeldern und Kompetenzanforderungen von Lehrkräften an berufsbildenden Schulen.

Das Projekt ist ein Teilprojekt des Programms „LeaP@CAU – Lehramt mit Perspektive an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel“ im Handlungsfeld C: Inklusion, Heterogenität und schulformbezogene Anforderungsprofile. LeaP@CAU wird im Rahmen der gemeinsamen „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ von Bund und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Weitere Informationen: