FAQ zum Praxissemester

Letzte Aktualisierung: 25.06.2019

Wie erfolgen die Anmeldung und die Platzvergabe für die Lehrveranstaltungen des Praxissemesters, die von der Berufs- und Wirtschaftspädagogik angeboten werden?

Die Platzvergabe zur fachdidaktischen Begleitveranstaltung (PBV-Unterricht) erfolgt mittels Zuteilung durch die Berufs- und Wirtschaftspädagogik im Zusammenhang mit der Praktikumsplatzvergabe. Wir deuten Ihre Abgabe von Wünschen zur Praktikumsschule im Rahmen der Einführungsveranstaltung als Anmeldung zu dieser Veranstaltung. Sie werden zeitnah nach Praktikumsplatzzusage über das Seminar, in dem Sie einen Platz erhalten haben, informiert. Die Anmeldung zu allen weiteren Lehrveranstaltungen der Berufs- und Wirtschaftspädagogik (Begleitveranstaltung zum Forschenden Lernen – PBV-Forschungsprojekt; Praktische Übung im Modul WP8; Fachdidaktische Vertiefung im Sommersemester) erfolgt wie gewohnt über das LSF. Die Platzvergabe erfolgt über die Berufs- und Wirtschaftspädagogik. Zur Sicherstellung von Überschneidungsfreiheit und Studierbarkeit werden dabei der abgestimmte Rasterstundenplan zur Koordination sämtlicher Lehrveranstaltungen aller Fächer und Fachbereiche im Praxissemester sowie unsere Empfehlungen zu den Schulpraxistagen, die Sie mit Zuteilung des Seminarplatzes für die fachdidaktische Begleitveranstaltung (PBV-Unterricht) erhalten, berücksichtigt. 

Wie erfolgen Anmeldung und die Platzvergabe für die fachdidaktischen Begleitveranstaltungen der Unterrichtsfächer?

Die Anmeldung sowie die Platzvergabe erfolgen über das jeweilige Fach. Das Veranstaltungsangebot zwischen den Fächern und den Veranstaltungen der BWP ist – auch unter Berücksichtigung der Realisierung von (gemeinsamen) Schulpraxisphasen und soweit möglich von Fahrtzeiten zu entfernten Schulstandorten – abgestimmt. Sofern Sie den zugewiesenen Seminarplatz in Einzelfällen aus Überschneidungsgründen nicht wahrnehmen können, wenden Sie sich bitte zunächst an Ihr Unterrichtsfach und bitten um einen alternativen Seminarplatz. Sollte dies nicht möglich sein, wenden Sie sich unter Angabe Ihres Unterrichtsfaches, Ihrer sämtlichen Lehrveranstaltungen (Bezeichnung, Termin) und Schulpraxistage (alleine und gemeinsam im Tandem/mit Peers) im Praxissemester sowie des Schulstandortes an die Studienberatung der Berufs- und Wirtschaftspädagogik (sb-bwp@paedagogik.uni-kiel.de). Sofern Ihr Unterrichtsfach Alternativveranstaltungen für die fachdidaktische Begleitung anbietet, teilen Sie uns auch diese sowie die Namen der Dozierenden bitte mit. Wir werden alsdann eine Lösung entwickeln. 

Welche der alternativ angebotenen Vorlesungen zur Sprachbildung im Rahmen des Moduls WP8 muss/darf ich besuchen?

Sie können aus den beiden angebotenen Vorlesungen zur Sprachbildung wählen. Die wesentlichen Inhalte sind identisch. Lediglich darüber hinaus soll eine Akzentuierung für Studierende mit und ohne sprachlichen Fächern erprobt werden. Für die Erbringung der Prüfungsleistung ist dies unerheblich. Es wird Ihnen daraus jedoch keinerlei Nachteil entstehen, wenn Sie als Nicht-Sprachler*in die Vorlesung besuchen, die u.a. Akzentuierungen für Sprachler*innen aufweisen soll. 

Ist eine Anmeldung zu den Veranstaltungen des IQSH erforderlich?

Nein, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Mit der Zusage eines Praktikumsplatzes gelten Sie als angemeldet. Bitte beachten Sie die Anwesenheitspflicht. Termine und Ort der Veranstaltungen werden in der Einführungsveranstaltung bekannt gegeben und können Sie hier einsehen.

Wie viele Forschungsfragen/Leitfragen müssen im Praxissemester bearbeitet werden?

Jede Studentin/jeder Student muss im Profil Wirtschaftspädagogik nur eine Forschungsfrage/Leitfrage bearbeiten. Die Bearbeitung erfolgt im Rahmen eines sogenannten Forschungsprojekts, bei dem Ihr Lernerfolg gegenüber wissenschaftlicher Erkenntnisgewinnung im Vordergrund steht. Darüber hinaus ist es möglich, dass in der fachdidaktischen Begleitveranstaltung des allgemeinbildenden Unterrichtsfachs eine weitere Leitfrage bearbeitet werden soll. Sofern dies der Fall ist, ist diese weitere Leitfrage allerdings nicht mehr im Rahmen der Schulpraxisphase, sondern lediglich im Rahmen der fachdidaktischen Begleitveranstaltung, d.h. ohne Bearbeitung in der Schulpraxis selbst, zu bearbeiten. 

Wie und wann finde bzw. formuliere ich eine Forschungsfrage?

Sie beginnen im Zusammenhang mit der Schulpraxisphase Teil 1 (zweiwöchige Blockphase), Ihre Forschungsfrage zu formulieren. Hierzu gehen Sie mit offenen Augen in Ihre Schule und erkunden diese hinsichtlich spannender und bisher ungelöster Frage- bzw. Problemstellungen im Rahmen des vorgegebenen Rahmenthemas (s.u. zum Rahmenthema). Hierfür greifen Sie auf Ihr Vorwissen, Ihre Vorerfahrungen sowie für Sie bisher offene Fragen zurück. Diese können Sie beispielsweise im Rahmen von universitären Lehrveranstaltungen, vorangegangenen Praxisphasen oder Ihrer eigenen Zeit als Schüler*in und/oder Auszubildende*r gesammelt haben. Die Forschungsfragen sollen eine Relevanz für die Schulpraxis haben. Daher nutzen Sie die zweiwöchige Blockphase (Schulpraxisphase Teil 1), um die von Ihnen bereits grob konturierte Fragestellung hinsichtlich ihrer praktischen Relevanz zu prüfen oder – sofern Sie noch keine Forschungsfrage gefunden haben – eine praktische Problemstellung zu identifizieren und darauf bezogen eine Fragestellung zu formulieren. Diese ersten Ideen und Begründungen Ihrer Forschungsfrage werden im Rahmen der Praktikumsbegleitveranstaltungen weiter konkretisiert und mit den Lehrenden der Begleitveranstaltungen zum Forschungsprojekt abgestimmt, bevor sie im Rahmen der Schulpraxisphase Teil 2 bearbeitet werden. 

Was verstehe ich unter dem Rahmenthema „Heterogenität in der beruflichen Bildung“? Welche Fragestellungen können hierunter formuliert und bearbeitet werden?

Unter „Heterogenität“ kann in einer ersten Annäherung die Andersartigkeit und Verschiedenheit von (durch andere zugeschriebenen oder selbst erworbenen) Merkmalen verstanden werden. Eine Gruppe ist heterogen, wenn sich die Gruppenmitglieder hinsichtlich eines oder mehrerer Merkmale (z.B. Alter, Geschlecht, kultureller Hintergrund, schulische und berufliche Vorbildung etc.) voneinander unterscheiden. Die Heterogenität kann zeitlich begrenzt und wandelbar sein.
Beispielhafte Fragen, die im Rahmen der Erkundung in der Schulpraxis sowie der Begleitveranstaltung zum Forschungsprojekt weiter ausdifferenziert und konkretisiert werden können/sollten, sind: 

  • Inwiefern sind die Schüler*innen einer Klasse, eines Bildungsganges oder einer beruflichen Schule heterogen? Welche Bedeutung hat dies für das Lernen von Einzelnen sowie in einer Gruppe? (z. B. Identifikation und Erfassung lernrelevanter Heterogenitätsmerkmale; Erfassung des Einflusses der Heterogenität bzw. ausgewählter Merkmale auf die Lernprozesse und -erfolge).
  • Wie wird mit Heterogenität im Rahmen der Unterrichtsgestaltung, der Einteilung in Klassen und Bildungsgänge sowie der Schulentwicklung insgesamt umgegangen? Welche Konzepte, Angebote etc. gibt es? Welche Wirkung entfalten diese? Welche Bedeutung haben diese für Lehrkräfte? (z. B. Analyse der Zusammensetzung von Klassen, der Unterrichtsgestaltung [z.B. individuelle Förderung, Gemeinsames Lernen, Binnendifferenzierung u.a. unter Einsatz von digitalen Medien], besonderer Angebote der Schule [z. B. Beratungsangebote], der Zusammenarbeit von Schule und Betrieben sowie mit weiteren Einrichtungen, der Anforderungen an die Kompetenzen bzw. die Professionalität von Lehrkräften).
     

Im Rahmen der Begleitveranstaltung zum Forschenden Lernen sowie des Moduls WP8 im Wintersemester erfolgt eine differenziertere Auseinandersetzung mit dem Thema Heterogenität allgemein sowie in der beruflichen Bildung, die zur Konkretisierung sowie zur Bearbeitung Ihrer Fragestellung dient. Wertvolle Vorkenntnisse zum Themenkomplex der Heterogenität haben Sie aber bereits im Laufe Ihres Studiums im Profil Wirtschaftspädagogik erworben (z.B. Lerntheorien, Analyse von Lernvoraussetzungen, Binnendifferenzierung, individuelle Förderung, Subjektorientierung, subjektwissenschaftliche Didaktik, Merkmale guten Unterrichts, Angebots-Nutzung-Modell, Persönlichkeitsorientierung, Vielfalt des Berufsbildungssystems, Aufstiegsmöglichkeiten und Selektionsmechanismen, multiprofessionelle Zusammenarbeit/Kooperationen). 
 

Wann bearbeite bzw. beantworte ich meine Forschungsfrage?

Sie bearbeiten bzw. beantworten Ihre Forschungsfrage im Rahmen des Wintersemesters, parallel zur Schulpraxisphase Teil 2. Dabei werden Sie durch die Praktikumsbegleitveranstaltung – Forschungsprojekt der Berufs- und Wirtschaftspädagogik begleitet. Die Ergebnisse fließen in die fachdidaktische Vertiefung im Sommersemester ein. Dort werden ausgewählte Fragestellungen und Ergebnisse weiter vertieft.