Was verstehe ich unter dem Rahmenthema „Heterogenität in der beruflichen Bildung“? Welche Fragestellungen können hierunter formuliert und bearbeitet werden?

Unter „Heterogenität“ kann in einer ersten Annäherung die Andersartigkeit und Verschiedenheit von (durch andere zugeschriebenen oder selbst erworbenen) Merkmalen verstanden werden. Eine Gruppe ist heterogen, wenn sich die Gruppenmitglieder hinsichtlich eines oder mehrerer Merkmale (z.B. Alter, Geschlecht, kultureller Hintergrund, schulische und berufliche Vorbildung etc.) voneinander unterscheiden. Die Heterogenität kann zeitlich begrenzt und wandelbar sein.
Beispielhafte Fragen, die im Rahmen der Erkundung in der Schulpraxis sowie der Begleitveranstaltung zum Forschungsprojekt weiter ausdifferenziert und konkretisiert werden können/sollten, sind: 

  • Inwiefern sind die Schüler*innen einer Klasse, eines Bildungsganges oder einer beruflichen Schule heterogen? Welche Bedeutung hat dies für das Lernen von Einzelnen sowie in einer Gruppe? (z. B. Identifikation und Erfassung lernrelevanter Heterogenitätsmerkmale; Erfassung des Einflusses der Heterogenität bzw. ausgewählter Merkmale auf die Lernprozesse und -erfolge).
  • Wie wird mit Heterogenität im Rahmen der Unterrichtsgestaltung, der Einteilung in Klassen und Bildungsgänge sowie der Schulentwicklung insgesamt umgegangen? Welche Konzepte, Angebote etc. gibt es? Welche Wirkung entfalten diese? Welche Bedeutung haben diese für Lehrkräfte? (z. B. Analyse der Zusammensetzung von Klassen, der Unterrichtsgestaltung [z.B. individuelle Förderung, Gemeinsames Lernen, Binnendifferenzierung u.a. unter Einsatz von digitalen Medien], besonderer Angebote der Schule [z. B. Beratungsangebote], der Zusammenarbeit von Schule und Betrieben sowie mit weiteren Einrichtungen, der Anforderungen an die Kompetenzen bzw. die Professionalität von Lehrkräften).
     

Im Rahmen der Begleitveranstaltung zum Forschenden Lernen sowie des Moduls WP8 im Wintersemester erfolgt eine differenziertere Auseinandersetzung mit dem Thema Heterogenität allgemein sowie in der beruflichen Bildung, die zur Konkretisierung sowie zur Bearbeitung Ihrer Fragestellung dient. Wertvolle Vorkenntnisse zum Themenkomplex der Heterogenität haben Sie aber bereits im Laufe Ihres Studiums im Profil Wirtschaftspädagogik erworben (z.B. Lerntheorien, Analyse von Lernvoraussetzungen, Binnendifferenzierung, individuelle Förderung, Subjektorientierung, subjektwissenschaftliche Didaktik, Merkmale guten Unterrichts, Angebots-Nutzung-Modell, Persönlichkeitsorientierung, Vielfalt des Berufsbildungssystems, Aufstiegsmöglichkeiten und Selektionsmechanismen, multiprofessionelle Zusammenarbeit/Kooperationen).